Girls’Day: Veränderungen in der Berufswahl

Mehr als 50 Prozent aller Mädchen erfüllen sich ihren Berufswunsch aus einem Pool von lediglich zehn unterschiedlichen Ausbildungsberufen. In dieser Auswahl befindet sich kein einziger Beruf aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich, sodass junge Frauen ihre beruflichen Chancen nicht zur Gänze ausnutzen und Betriebe ihren Bedarf an technischen Arbeitskräften nicht decken können.

Girls’Day: Das Potential junger Mädchen fördern

Seit dem Jahr 2001 beteiligen sich interessierte Unternehmen und Hochschulen am alljährlichen Girls’Day, um zunehmend Mädchen für Ausbildungsgänge und Studienrichtungen in den Bereichen Handwerk, IT, Naturwissenschaften und Technik zu gewinnen. An diesem bundesweiten Aktionstag haben bisher rund 1,7 Millionen junge Frauen ab der fünften Schulstufe praxisbezogene Workshops und Veranstaltungen besucht. Beim diesjährigen Berufsorientierungsprojekt gab es für die etwa 100.000 teilnehmenden Mädchen rund 9.600 Angebote zu entdecken. Seit dem Jahr 2010 erkunden Jungen im Rahmen des parallel stattfindenden Boys’Day Berufssparten, in denen der Männeranteil bei maximal 40 Prozent liegt.

Mehr Informationen unter: http://bit.ly/Girls-Day-Veränderungen-in-der-Berufswahl